Familie: Florfliegen ( Chrysopidae ) - Green lacewings

Goldauge

Chrysopa perla,  kein engl. Name
Foto Goldauge

aufgenommen am: 25.7.2004 in Unterschleißheim, Wiese /

Anfrage wegen Bildnummer: 319

Etwas grünlicher und die schwarzen Flecken sind nicht so ausgeprägt, aber an den rötlich-braunen Augen kann man Chrysopa perla erkennen.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 5.5.2007 in Freising, Bayern, Waldrand /

Anfrage wegen Bildnummer: 626

Sie haben immer etwas Elfenhaftes.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 23.6.2005 in Freising, Bayern, Waldweg /

Anfrage wegen Bildnummer: 627

Die gefräßige Florfliegenlarve. Sie wird mittlerweile auch als Nützling gezüchtet, um als biologische Waffe gegen Läuse eingesetzt zu werden.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 10.4.2005 in Freising, Waldweg /

Anfrage wegen Bildnummer: 320

Gerade erst geschlüpft, läßt diese Florfliege die schöne grüne Farbe noch größtenteils missen. Eine heikle Phase. Während sie darauf wartet, dass ihre Flügel trocknen, ist sie besonders verletzlich, denn noch sind diese zum Fliegen nicht zu gebrauchen. Jedoch bietet ihr diese Farblosigkeit einen guten Schutz an der wärmenden Wand. Das milde Wetter dieses Jahr hat so manch eine Florfliege frühzeitig zum Schlüpfen inspiriert.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 31.3.2005 in Freising, Bayern, Wand /

Anfrage wegen Bildnummer: 621

So langsam kommt Farbe auch in diese Florfliege. Bald wird sie starten können.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 31.3.2005 in Freising, Bayern, Wand /

Anfrage wegen Bildnummer: 622

Sie gehört jedes Jahr zu den ersten Insekten,die mir vor die Kamera kommen.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 10.2.2007 in Freising, Bayern, Wand /

Anfrage wegen Bildnummer: 623

Sie wirkt fürchterlich nackt und verletzlich ohne ihr kleidsames Grün.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 10.2.2007 in Freising, Bayern, Wand /

Anfrage wegen Bildnummer: 624

Von Nahem noch besser erkennbar, wie zart und weich sie noch scheint.

Foto Goldauge

aufgenommen am: 10.2.2007 in Freising, Bayern, Wand /

Anfrage wegen Bildnummer: 625

Informationen zur Art "Goldauge":

Artnummer: 127

  • ca 1cm lang
  • in ganz Europa
  • häufig bis massenhaft nach milden Wintern und in warmen regenreichen Sommern
  • in Wäldern, Parks, Gärten und Siedlungen
  • 1-2 Generationen pro Jahr

Diese wunderbar zarte Kreaturen sind in Wahrheit kleine "Stinker". Sie besitzen an der Vorderbrust eine Stinkdrüse, weshalb sie im Volksmund gelegentlich auch Stinkfliegen genannt werden. Mit dem Duftstoff wehren sie Feinde ab. Manche Florfliegen sind an der Basis der Vorderflügel mit einem Organ, dem Tympanalorgan versehen. Es wird vermutet, dass dieses den dämmerungs- und nachtaktiven Insekten zum Schutz vor Fledermäusen dient.
Weltweit sind rund 200 Florfliegenarten, in Mitteleuropa etwa 20 Arten bekannt.
Die Florfliege ist neben dem Marienkäfer einer der intensivsten Blattlausvertilger und somit ein ausgesprochener Nützling für den Gärtner! Der Laus wird ein giftiges Sekret injiziert, wodurch sich deren Inneres innerhalb einer Minute auflöst und von der Florfliege ausgesaugt werden kann.
Manche Florfliegen leben auch von Blütenpollen und -nektar.

Florfliegen überwintern gerne in Häusern, auf Dachböden und in Räumen und werden dort oft aus Unkenntnis getötet. Dabei sind sie doch eigentlich wunderbare Helfer beim Reduzieren oder Beseitigung der Läuse z.B. auf den Zimmerpflanzen. Außerordentlich schade!

Weitere interessante Informationen über Florfliegen und ihre Nützlichkeit finden Sie auch auf der Seite des BUND Lemgo:

Art eingestellt am: 16.08.2010

Link zum Seitenanfangzum Seitenanfang

GoldaugeChrysopa perlakein engl. NameEchte Netzflügler

Net-veined insectsFlorfliegenChrysopidaeGreen lacewings

InsektInsektenfotoTierfotoInsektengalerie

TiereNahaufnahmeEnthomologieNaturschutz

Die Insektengalerie ist ein Projekt
der Fotodesignerin
Angela Schwarz © 2014. Alle Urheberechte vorbehalten.

Übersicht Ordnungen