Familie: Sand- und Erdbienen ( Andrenidae ) - Mining and Spring bees

Weidensandbiene

Andrena vaga,  kein engl. Name
Foto Weidensandbiene

aufgenommen am: 23.4.2005 in Freising/ Bayern, Sandiger Lehmhügel an Waldrand /

Anfrage wegen Bildnummer: 726

Ein pelziges Bienchen, das lehmhaltigen oder sandigen Boden zum Bau für ihre Neströhren bevorzugt. Auf dem Areal, am Waldesrand, war sie in großer Zahl anzutreffen. Ich mußte sehr aufpassen, wohin ich trete, denn überall im Boden waren Niströhren und Bienen, sowie deren Kuckucksbienen anzutreffen.

Foto Weidensandbiene

aufgenommen am: 23.4.2005 in Freising/ Bayern, Sandiger Lehmhügel an Waldrand /

Anfrage wegen Bildnummer: 728

Zielsicher beginnt Andrena vaga irgendwo am Hang zu graben.
Sie gräbt...

....und gräbt

....und gräbt

... und eh man sich versieht

....ist sie auch schon verschwunden.

Foto Weidensandbiene

aufgenommen am: 23.4.2005 in Freising/ Bayern, Sandiger Lehmhügel an Waldrand /

Anfrage wegen Bildnummer: 729

Doch sie ist nicht die Einzige, die flink im Graben ist.
Ihre Aktivitäten sind beobachtet worden und wenn sie den Bau verläßt, ist Nomada lathburiana zur Stelle.
Und auch sie gräbt...
und gräbt.....

Foto Weidensandbiene

aufgenommen am: 23.4.2005 in Freising/ Bayern, Sandiger Lehmhügel an Waldrand /

Anfrage wegen Bildnummer: 730

Nur wer genau hinsieht, kann die Eingange zu den unzähligen Nestern unter der Erde erkennen. Und viele sind gar verschlossen und erst einmal gar nicht erkennbar....

Foto Weidensandbiene

aufgenommen am: 23.4.2005 in Freising/ Bayern, Sandiger Lehmhügel an Waldrand /

Anfrage wegen Bildnummer: 731

... bis sich plötzlich ein Bienchen irgendwo aus dem Boden hervorgräbt.

Foto Weidensandbiene

aufgenommen am: 23.4.2005 in Freising/ Bayern, Wiese/ Waldfriedhof /

Anfrage wegen Bildnummer: 732

Das zottelige Männchen von Andrena vaga ....

Foto Weidensandbiene

aufgenommen am: 23.4.2005 in Freising/ Bayern, Wiese/ Waldfriedhof /

Anfrage wegen Bildnummer: 733

.. vorne sehr flauschig, am Abdomen (Hinterleib) dagegen recht spärlich behaart.

Informationen zur Art "Weidensandbiene":

Artnummer: 268

  • 11-15mm groß
  • Süd- und Mitteleuropa, ganz Deutschland in niedrigen Lagen
  • Weibchen: Mitte März - Ende Mai; Männchen: Ende Februar - Ende April
  • Flußauen, Dämme, Sand-, Kies- und Lehmgruben
  • Selbstgegrabene Erdhöhlen, unterschiedlich große Aggregationen*
  • Eine Generationen pro Jahr

Die Weidensandbiene ist vor allem in Gebieten mit lehmhaltigen oder sandigen Böden und in der Nähe von Weiden anzutreffen, deren Blüten ihre Hauptnahrungsquelle darstellen. Andrena vaga ist schon früh im Jahr unterwegs.
In den Aggregationen werden die Nester sehr dicht gebaut, dabei können es auch schon einmal 50 Nester auf einem Quadratmeter sein.
Die angelegten Neströhren führt bis zu einem halben Meter senkrecht in den Boden. Am Ende werden die Brutzellen seitlich angelegt. In diese werden Klumpen aus
Weidenpollen und -nektar eingebracht und ein Ei drauf gelegt.
Ein Folger und Schmarotzer von Andrena vaga ist die Wespenbiene Nomada lathburiana. Diese Kuckucksbiene nutzt Andrena vaga als Wirtin, indem sie ihre Eier in den Nester der Weidensandbiene deponiert und ihre Brut von der ahnungslosen Amme aufziehen läßt.

Art eingestellt am: 25.03.2014

Link zum Seitenanfangzum Seitenanfang

WeidensandbieneAndrena vagakein engl. NameHautflügler

Ants, Bees, Wasps and AlliesSand- und ErdbienenAndrenidaeMining and Spring bees

InsektInsektenfotoTierfotoInsektengalerie

TiereNahaufnahmeEnthomologieNaturschutz